sdr

So schön klingt Blasmusik

Über 120 Musiker und Musikerinnen begeistern bei der Sommerserenade der Musikvereinigung Welden e.V.

Am Sonntag, dem 22. Juli, fand die Sommerserenade der Marktkapelle Welden e.V. statt. Aufgrund des unbeständigen Wetters musste die Serenade im Holzwinkelsaal stattfinden. Dies machte den Musikerinnen und Musiker aber nichts aus, im Gegenteil. Die Zuhörer erlebten, wie schön Blasmusik sein kann.

Den Anfang machte die Marktkapelle Welden mit dem Stück: „So schön ist Blasmusik“ unter der Leitung von Ulrich Thanner. Im Anschluss nahm sie mit den Stücken „Fröhliche Landpartie“, „Spanischer Zigeunertanz“ und „Gruß an Böhmen“ die Zuhörer quer durch Europa mit. Mit dem Schlussstück „Udo Jürgens live“ zeigte die Marktkapelle, dass ihr auch moderne Melodien im Blut liegen.

Als zweite Kapelle war die Stadtkapelle Gersthofen unter der Leitung von Gerhard Schuster an der Reihe und setzte gleich mit dem Stück „Olympic Spirit“ ein Ausrufezeichen. Nach den Stücken „Königs-Chevaulegers-Marsch“ und „Fürst-Fugger-Marsch“ brachte sie mit dem Walzer „Amphitryon“ den Holzwinkelsaal zum Schmelzen. Auch mit  dem letzten Stück „Busy Bee“ zeigte die Stadtkapelle Gersthofen nochmals ihre Klasse.

Als letzte Gruppe betrat der Musikverein Gutenzell die Bühne, was besonders den Tubisten Franz Pfenning der Marktkapelle freute, da sein Schwager Joachim Wilhelm am Dirigentenpult stand. Mit dem „Seyfferitz Marsch“ aus der Feder von Rudolf Achleitner startete der Musikverein Gutenzell sein Serenaden Programm, ehe passend zum unbeständigem Wetter gekonnt die Schnellpolka „Unter Donner und Blitz“ vorgetragen wurde. Dass die Liebe nicht immer schön, sondern auch unglücklich machen kann, hörte man im Medley von Roland Kernen „From russia with love“. Ruhig ging es auch im nächsten Stück „Riflessi“ weiter, ehe als Schluss das poppige Medley der Gruppe Santiano vorgetragen wurde.

Zum Abschied formierten sich die drei Kapellen zum gemeinsamen Musizieren. Nach der Polka „Wir Musikanten“, „König Ludwig II Marsch“ und der „Bayernhymne“ endete die Serenade klangvoll unter lang anhaltendem Applaus.

Der 1. Vorstand, Stefan Weishaupt, bedankte sich bei den Kapellen für ihre großartige Darbietung. Im Anschluss an die Serenade unterhielt der Musikverein Gutenzell die Gäste, sowie die gut gelaunten Musiker und Musikerinnen, mit flotter Unterhaltungsmusik.