Schülervorspiel

Am 27. Juli fand im Gasthof zum Hirsch ein Schülervorspiel verschiedenster Gruppierungen statt, die zurzeit bei der
Musikvereinigung in Ausbildung sind.
Charmant moderiert durch die Dirigentin der Jugendkapelle, Barbara Schied, präsentierten sich die Kinder ihren Zuhörern.
Den Anfang machten die Klarinetten, welche im Laufe des Vorspiels öfters zu hören waren, vertreten durch Vicky, Nadine,
Vanesa, Sabrina und Lydia.
Anschließend war die Querflöte, gespielt durch Hanna mit einer Etüde an der Reihe. Den „ruhigen Teil“ beendete Antonia mit
ihrer Trompete und einem Volkslied, ehe es dann laut im Saal des Gasthauses Hirsch wurde.
Die Schlagzeuger waren an der Reihe. Peter, Sebastian, Julius, Jonas und Clemens zeigten mit ihrem Vortrag Courtside/Pocket
ihre bereits erlernten Musikstücke.
Dann wurde der Geräuschpegel wieder etwas leiser. Angelina und ihr Lehrer Stefan brachten die Stücke Yankee Doddle und
Chasse zum Besten.
Dass Brüder auch zusammen musizieren können demonstrierten die Geschwister Daniel an der Trompete und Marius am
Tenorhorn mit dem Stück Sombrero Ole.
Keine Blöße beim Vorspiel zeigte auch Stefan am Altsaxophon mit dem Stück Those were the days.
Den Abschluss des Vorspiels machten die Posaunen, vertreten durch Josua und Simeon zusammen mit ihrem Lehrer Florian.
Im Anschluss konnten interessierte Kinder, welche dem Schülervorspiel aufmerksam zugehört haben, selbst zum Instrument
greifen.
Durch die breit aufgestellte Instrumentenauswahl durch das Musikhaus Wiedemann war für jeden etwas dabei.
Die Musikvereinigung Welden möchte sich recht herzlich bei den jungen Musikern für ihre Darbietungen bedanken, ebenso wie
bei den Ausbildern für ihr Engagement beim Einstudieren der Stücke.
Möchten auch Sie, dass ihr Kind eine musikalische Ausbildung bei der Musikvereinigung genießt und Sie haben den Termin
verpasst? Kein Problem. Sprechen Sie einfach Jugendleiter Stefan Weishaupt, Tel. 0172-1893847, an. Er steht Ihnen mit Rat
und Tat zur Seite. Oder Sie informieren sich unter www.musik-welden.de

Das schönste Kulturgut

Das Doppeljubiläum „Welden feiert“ der Musikvereinigung und der Feuerwehr wurde am 19. Juli mit einem Festakt begangen.
Dieser wurde vom zehnköpfigen Bläserensemble der Musikvereinigung und dem Stück „Die Sonne geht auf“ – vorgetragen von
der Marktkapelle – eröffnet. Die Gäste aus dem italienischen Provaglio – in Begleitung von P. Don Giovanni und Bürgermeister
Marco Simonini – wohnten der Feier bei. Grußwort-Beiträge hielten unter anderem Schirmherr und Bürgermeister Peter
Bergmeier, stellvertretende Landrätin Anni Fries und Angela Ehinger, Bezirksvorsitzende (Bezirk 15) des Allgäu-Schwäbischen
Musikbundes.
Erster Vorstand Reinhard Hörwick betonte mit Verweis auf die unterschiedlichen Gruppierungen der Musikvereinigung, dass
diese zwar nicht immer was mit Blasmusik zu tun hätten, aber alle zum Erhalt und Ausbau der schwäbischen Kultur beitragen
würden. Hörwick nannte ein Element, das beide Jubelvereine schon seit den Anfangstagen fest verbinde: „Die Blasmusik, für
uns das schönste Kulturgut, spielte schon zu den Gründungsfesten der Feuerwehr! Wir haben oft zusammen gefeiert.“ Hörwick
freute sich, dass in beiden Vereinen die Jugendarbeit sehr ausgeprägt sei: „Die Jugend wird gebraucht und wir haben sie in
beiden Vereinen.“
Peter Bergmeier betonte, dass beide großen Vereine gut geführt seien und wie wichtig ihr ehrenamtliches Engagement für die
Gemeinschaft sei. Nachhaltig seien ihm viele gemeinsame Reisen und Feste in Erinnerung geblieben. Die Vereine hätten durch
ihre internationalen Kontakte einen wichtigen Beitrag zum europäischen Zusammenhalt geleistet. Angela Ehinger führte aus,
dass Musik die geistige Beweglichkeit und die Konzentration bei den Kindern steigere. „Nachwuchsarbeit ist wertvoll und Gott
sei Dank wird in den Familien die Tradition weitergegeben.“
Nach weiteren Redebeiträgen erfolgten die Ehrungen. Bei der Musikvereinigung waren es insgesamt 40 Ehrungen für 10-, 20-,
25- und 30-jährige Mitgliedschaft. Besonders erwähnt wurden bei der Ehrung auch die Weldener Familien Grob, Kapfer und
Wetzstein, die seit vielen Jahren mit allen Familienmitgliedern aktiv sind und die Freude an der Musik an die jeweilige
Generation weitergeben. Musikerin Barbara Kugelmann durfte anschließend eine besondere Ehrung vornehmen. Sie hielt die
Laudatio für Marieluise Wetzstein, die bereits seit 40 Jahren in der Marktkapelle „die erste Geige“, sprich Klarinette spielt und
aufgrund ihres außergewöhnlichen Engagements in vielen Funktionen (u.a. als Dirigentin und Leiterin des kleinen Musikus) für
die Musikvereinigung unentbehrlich ist. Desgleichen wurde Leonhard Eisele (Laudator Thomas Saule) für den Neuaufbau der
Jugendkapelle und langjähriges Wirken geehrt.

Jugendwerbung

Jugendwerbung der Musikvereinigung Welden
am 27.07.2014 ab 14:00 Uhr im Landgasthof Hirsch in Welden

 – Verschiedener Gruppierungen aus allen
Altersklassen zeigen Ihr können

– große Instrumentenausstellung

-Instrumente können mit professioneller Unterstützung ausprobiert werden

-Ausbilder, Jugendleitung und Dirigenten stehen den ganzen Tag zur Verfügung

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt

Sportliches Hüttenwochenende der Laugnataler Faschingskracher

Nach einer Verschnaufpause vom Faschingsstress, machten sich die Aktiven der Laugnataler Faschingskracher und deren Betreuer, an Fronleichnam auf den Weg zu einem Hüttenwochenende in Bezau im Bregenzer Wald. Zuerst gab`s Wießwurstfrühstück und dann ging’s über die Breitachklamm zum Erlebnisgästehaus  Kanisfluh.

Am Freitag startete das freiwillige Sportprogramm… Besichtigung einer Almkäserei auf ca. 1600m Höhe. Die Jungs wollten zur Käserei hoch laufen, die Mädels mit der Bergbahn fahren… Nach einer spitzenmäßigen Führung und einer Käseverkostung ging’s dann wieder bergab, für alle zu Fuß, ganz tapfer sind wir ins Tal gewandert… Aber am Abend kam die böse Überraschung, es war steiler wie gedacht und der Muskelkater lies nicht sehr lange auf sich warten… der Ein oder Andere wusste nicht, wie er am Samstagmorgen aus dem Bett kommen sollte…

Damit der Muskelkater nicht nur in den Beinen, sondern auch im Rest des Körpers ist, fuhren wir am Samstag in den Hochseilgarten nach Schröcken. Alle wurden mit Seilen und Karabinerhaken versorgt, nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging’s durch die einzelnen Parcours, in verschiedenen Höhen, immer wieder über die Bregenzer Ache und zum Schluss mit dem Flying Fox zurück zum Ausgangspunkt. Die ganze Aktion kostete einiges an Überwindung, war aber  jede Scheißperle wert. Am Abend dann großes Relaxen im örtlichen Freibad, oder im Garten unserer Pension und natürlich durfte der Fernseher mit dem WM-Spiel Deutschland gegen Ghana nicht fehlen, genauso wenig wie die Gitarre, die Gesangshefte und natürlich der Hugo…  Auf dem Heimweg am Sonntag stand  noch der Alpseecoster, die Sommerrodelbahn in Immenstadt auf dem Programm. (Und der Muskelkater vom Freitag war fast schon vergessen) Ein sehr geselliges, lustiges und abwechslungsreiches Wochenende mit meist wolkenlosem Himmel ging viel zu schnell zu Ende, und möchte kommendes Jahr wiederholt werden, dann mit allen Aktiven, die die Saison 2015 bei den „Laugnataler Faschingskracher“ verbringen, also auch du kannst dabei sein, wenn du möchtest!

Holzwinkelserenade 2014

Die alljährlich stattfindende Holzwinkelserenade, fand in diesem Jahr ausgerichtet durch den Musikverein Emersacker im Klostergarten Emersacker statt.
Bei herrlichem Sonnenschein boten die Rund 120 Musiker ein kurzweiliges Programm.  Mit dabei waren neben den Musikern der Musikvereinigung Emersacker mit Ihrem Dirigent Florian Helgemeier, D’Holzwinkler Musikanten Reutern unter Milan Nemec, die Adelsrieder Musikanten, geleitet durch Franz J. Schipf, die Stauffersberger Musikanten, dirigiert von Gudrun Gastl, sowie unsere Marktkapelle unter Barbara Schied.

Neben den Musikanten reihten sich hin und wieder auch Cowbys, Ballerinas und ja sogar ein Pferd und Florian Silbereisen höchst Persönlich unter den Darbietenden.

Grandioses Wetter, Gute Musik, Super Stimmung und eine tolle Organisation.

Ein herzliches Dankeschön an die Musikvereinigung Emersacker für die Ausrichtung und sehr gute Organisation der diesjährigen Holzwinkelserenade (und natürlich für die Traditionelle Leberkässemmel für die Musiker danach).

Einen ausführlichen Bericht Finden Sie in der Augsburger Allgemeinen unter:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Serenade-bei-Kaiserwetter-id30315872.html

 

Jugendblasorchester Bautzen besucht die Jugendkapelle

Am Pfingstwochenende ist traditionell die Pfingstserenade der Jugendkapelle. Dieses Jahr war das JBO Bautzen unter der Leitung von Matthias Hauschild zu Gast.

Das JBO kam bereits am Freitagabend in Welden an, um ein schönes Wochenende mit der Jugendkapelle des MV Welden zu verbringen. Am Samstagvormittag haben die Bautzener Kapelle und einige Mitglieder der Jugendkapelle an einer Stadtführung in Augsburg teilgenommen. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann wieder zurück nach Welden, da am Abend die Pfingstserenade auf dem Programm stand.

Die Pfingstserenade fand dieses Jahr bei strahlendem Sonnenschein im Schulinnenhof der Grund- und Mittelschule Welden statt. Das JBO Bautzen und die Jugendkapelle der MV Welden e.V.  unter der Leitung von Barbara Schied trugen jeweils abwechselnd ihre Stücke vor. Mit den Stücken “Abschied der Slavin”, “Rosamunde”, “I´ll always love you” und der “Horn-Polka” trugen sie zum Gelingen der Serenade bei. Die Jugendkapelle präsentierte mit “Hobbit´s Dance”, “Summernights”, “Music of the night”, “Matrimony” und “Tales of a distant star” eine abwechslungsreiche Stückauswahl. Am Ende der Pfingstserenade spielten die beiden Kapellen noch zwei Stücke gemeinsam, “Mein Heimatland” und “Wir Musikanten”. Der reiche Applaus am Ende der Serenade zeigte, dass das Konzert bei den musikbegeisterten Zuhörern gut ankam. Der Abend hätte so noch einige Stunden weitergehen können.

Für unsere Gäste aus Bautzen begann der Sonntagmorgen um 7 Uhr mit einer Musikprobe für den anstehenden Umzug am Nachmittag. Erst danach gab es ein ausgiebiges Frühstück. Kurz vor 10 Uhr war dann die Abfahrt nach Dinkelscherben zum Bezirksmusikfest. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Festzelt ging es zum Massenchor und anschließend nahmen beide Kapellen am Umzug durch Dinkelscherben teil. Trotz brütender Hitze, die einigen Musikern zusetzte, hatten unsere Gäste Spaß daran. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Grillen im Musikheim.

Am Montagmorgen machten sich unsere Gäste auf den langen Heimweg nach Bautzen. Wir freuen uns auf viele weitere Treffen mit dem JBO Bautzen.

 

 

Spendenübergabe an HvO

Es ist mittlerweile eine gute Tradition, dass Reinhard Hörwick, der Präsident der Laugnataler Faschingskracher, ein Benefiz-Gardetreffen im Holzwinkelsaal veranstaltet. Im Rahmen der bunten Show konnte Markus Poll, Leiter der Helfer vor Ort (HvO) einen Scheck über 1000 Euro entgegennehmen. „Helfer, die man meist nicht sieht“, nannte Hörwick die HvO, „aber die schon so vielen Menschen in der Region Holzwinkel geholfen haben.“

Poll betonte, wie wichtig lebensrettende Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen der Rettungsdienste sind. „Wir arbeiten alle rund um die Uhr ehrenamtlich und sind auf Spendengelder angewiesen.“ So konnte vor zwei Jahren ein neues Fahrzeug angeschafft werden. Ein Defibrillator und ein Sauerstoffgerät gehören mittlerweile zur Standardausrüstung. Das alles wurde mit Spendengeldern finanziert, ohne die der Verein nicht existieren könnte. Poll bedankte sich bei Reinhard Hörwick mit seinem Team und bei allen Menschen, die mit Eintrittsgeldern und dem Kauf von Speisen und Getränken zum Erfolg der Aktion beigetragen haben.

 

Benefiz Gardetreffen

Ein buntes und abwechslungsreiches Programm bot sich den Gästen beim Benefiz- Gardetreffen der Laugnataler Faschingskracher im Holzwinkelsaal.  Zahlreiche Garden aus Nah und Fern gaben sich für einen guten Zweck die Ehre.
Den Auftakt machte die Kindergarde der Schlossfinken aus Höchstädt. Für einen wirbelnden Auftritt sorgten hier auch die Mini Flying Narrows, die ihr ganzes Können zeigten. Erstmalig im Holzwinkelsaal durfte man dieses Jahr den CCD aus Deubach
begrüßen. Weiter im Programm ging es mit der Kindergarde der Zusamtaler Bettschoner in den Wilden Westen, sowie der Lecharia aus Klosterlechfeld auf Hohe See, ehe die Gastgeber selbst ihre diesjährige Show zeigten.
Ebenfalls mit der ganze Gruppe reiste die Menkinger Garde aus Schwabmünchen an. Während die Kleinsten mit dem traditionellen Gardetanz für Verzückung sorgten, boten die „Dancetastic“ eine tolle Show. Gegen Ende des Tages entführte die Kinder- und Jugendgarde der Augspuriga das Publikum ins „Candyland“ mit ausgefallenen Tänzen und Kostümen. Die Großen der Augspurgia und ihr Prinzenpaar sorgten für die nötige Romantik im Saal bei
leidenschaftlichen Tänzen. Zu guter Letzt durfte man den FFC Augsburg ins schaurige Motel Transsilvanien begleiten.
Zwischen all den sehenswerten Shows sorgten die fleißigen Helfer der Musikvereinigung Welden für das leibliche Wohl der Gäste. Die kleinen Lücken zwischen den Garden wurde passend mit Musik durch DJ Lude gefüllt. Am Ende dieses tollen Tages kam ein stolzer Betrag zusammen, den die Musikvereinigung auf 1.000 Euro aufstockte.
Wir freuen uns sehr diesen Betrag stellvertretend an Markus Poll vom „Helfer vor Ort“ übergeben zu können.
Ein herzliches Dankeschön gilt den vielen fleißigen Helfern vor und hinter Bühne – beim Aufbau, der Verpflegung und dem Abbau, allen fleißigen Kuchenbäckern, allen Garden die diesen Tag mitgestaltet haben und natürlich Ihnen als Gäste, die diese Spende möglich
gemacht haben!

 

Zum Bericht in der Augsburger Allgemeinen

Bildergalerie:

Rosenball 2014

Am vergangenen Samstag beim Rosenball standen zunächst die Personen „hinter der Bühe“ im Mittelpunkt. Während beim Galaball die Aktiven für ihr persönliches 11-jähriges Jubiläum geehrt wurden, nutzte man die Gelegenheit am Rosenball um sich bei denjenigen zu bedanken, die seit nunmehr 11 Jahren die Strippen im Hintergrund ziehen: Reinhard Hörwick, Thomas Saule, Conny Loeschke und Siggi Rieger! An dieser Stelle nochmal vielen Dank für Eure unermüdlichen Bemühungen und Eure Verdienste rund um die Laugnataler Faschingskracher!
Ebenfalls einen großen Dank an Hedwig Straub, Irmgard Schwab und Hans Meyerle, die sich ebenfalls im Fasching seit vielen Jahren verdient gemacht haben und nicht mehr weg zu denken sind!
Nach der Eröffnung wurde fleißig das Tanzbein geschwungen zur Musik der „Red Roses“ bis das erste Schmankerl des Abends auf dem Programm stand. Der CCK Fantasia aus Königsbrunn mit ihrem Motto „Black and Gold“ entführte das Publikum im Holzwinkelsaal in ein Land voller Gegensätze. Nur wenige Tanzrunden später stand schon das nächste Highlight an: die Hollaria ließ mit ihrem Motto „Amazonas – Das Geheimnis des Dschungels“ ein wenig Reiselust aufkommen und überzeugte durch tolle Tänze und spektakuläre Akrobatik.
Premiere feierten an diesem Abend auch die „6 Schwindligen 7“. Dieses Jahr bewiesen sie, dass sie nicht nur Tanzen können, sondern in jedem von ihnen auch ein Vollblutmusiker steckt.
Höhepunkt des abends war natürlich wieder die Jubiläumssaison der Laugnataler Faschingskracher! Hofmarschall Michael führte galant durch das Programm, während die Tänzer und Tänzerinnen, sowie das Prinzenpaar Diana I und Markus III ihr tänzerisches Können unter Beweis stellten.

Bildergalerie des Abends:

6 schwindlige 7

Laugnataler Faschingskracher / Meerestiefen

Laugnataler Faschingskracher / PP

Laugnataler Faschingskracher / Dschungel 1

Laugnataler Faschingskracher / Dschungel 2

Laugnataler Faschingskracher / Western

Laugnataler Faschingskracher / Finale

Laugnataler Faschingskracher / Auszug

Gemischter Chor: Gemeinsamer Kinobesuch

Auf Initiative des Augsburger Sängerkreises wird  alljährlich für die Chöre ein Kinotag im Liliom in Augsburg angeboten. Viele Mitglieder des Gemischten  Chores nahmen mit Familienangehörigen dieses Angebot begeistert wahr.

In diesem Jahr wurde der Film „Song for Marion“ gezeigt.

Regisseur Paul Andrew Williams (London To Brighton) erzählt in dieser Tragik-Komödie eine wunderbare Geschichte um Liebe, Hoffnung und die magische Kraft der Musik. Im Zentrum der Geschichte steht der mürrische Rentner Arthur , der es nicht verstehen kann, warum sich seine Frau Marion freiwillig und regelmäßig der in seinen Augen peinlichen Prozedur unterzieht, alberne Lieder in ihrem Chor zu singen. Doch Marions Liebe zum Gesang ist trotz schwerer Krankheit unerschütterlich und so unterstützt Arthur sie widerwillig dabei. Die junge Chorleiterin Elisabeth sieht in Arthur etwas Besonderes und will ihn unbedingt und gegen seinen vehementen Widerstand in ihren Chor aufnehmen. Hartnäckig bearbeitet sie Arthur und im Laufe der Zeit entdeckt dieser seine verloren geglaubte Lebensfreude wieder. Denn Arthur beginnt zu verstehen, dass es nie zu spät ist für Veränderungen.

Der Ausflug fand bei einem gemeinsamen Mittagessen einen gemütlichen Ausklang.

Der Gemischte Chor der Musikvereinigung Welden probt jeden
Montag von 19:30 – 21:00 Uhr im Probenraum der Musikvereinigung.
Herzlich willkommen sind alle, die Freude am gemeinsamen Singen haben.