Kategorie-Archiv: Marktkapelle aktuell

Silvesterspielen 2019

An Silvester in der Früh, schon vor 9 Uhr, trafen sich wieder drei Gruppen der Musikvereinigung bei zapfiger Kälte und schönstem Wetter um musikalisch das Jahr zu beenden und durch Welden zu ziehen.

Es war wieder schön, lustig und wir möchten allen Musikern, Sammlern, Helfern und vor allem den Spendern danken.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch und ein gutes, musikalisches und gesundes Jahr 2020.

Jahresabschlusskonzert der Musikvereinigung Welden

Tosender Applaus im Holzwinkelsaal

Für viele ist es bereits zur Tradition geworden sich amzweiten Weihnachtsfeiertag im Holzwinkelsaal in Welden einzufinden und den Klängen des Jahresabschlusskonzert der Musikvereinigung zu lauschen. Vorstand Stefan Weishaupt begrüßte die anwesenden Gäste unter dem Motto  „Musikvereinigung goes Movie“ oder zu Deutsch „ein Streifzug durch die Filmmusik“, welches nicht nur neuere, sondern auch ältere Filmklassiker beinhaltete.

Die Jugendkapelle unter Leitung von Anna Kapfer eröffnete das Konzert und nahm dabei die Gäste mit dem „Captain America March“ mit auf eine Reise in einen Abenteuerfilm des beliebtesten, amerikanischen Kinderhelden. Im Anschluss ging es mit dem Stück „Highlights from Harry Potter“ in eine magische Welt voller Geheimnisse. Mit „Game of Thrones“ und „I will follow him“ brachte die Jugendkapelle ihr diesjähriges Programm zu einem ausdrucksvollen Abschluss.

Für seine bestandene Teilnahme an der D2 Prüfung wurde Simeon Kiefern durch Bernhard Christl und Jugendleiter Markus Mengele geehrt.

Nach der Pause übernahm die Marktkappelle die Gestaltung durchDirigent Ulrich Tahnner den weiteren Abend: Mit „Musik ist Trumpf“ aus der gleichnamigen Sendung der 70er Jahre begann es schwungvoll. Weiter ging es mit„Disney at the movies“ und „Love theme from The Godfather“, welche das Könnender gesamten Kapelle als auch der Solisten vor allem in rhythmischer Hinsicht forderten.Das Stück „Cinderella’s Dance“ lies den ganzen Konzertsaal in die Traumwelt des Films „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ versinken. Bis zum Ende hielt das Konzert sein Niveau mit vielen bekannten Werken und endete schließlich mit dem„River Kwai Marsch“.

Zum Abschluss versammelten sich alle Musiker der Jugend- und Marktkapelle auf der Bühne und spielten gemeinsam die „Jubliäumspolka Festfieber“, welche extra zum diesjährigen Vereins Jubiläum komponiert wurde.

Volkstrauertag in Welden

wie jedes Jahr umrahmte die Marktkapelle 2 Sonntage vor dem ersten Advent den Volkstrauertag.

Unter der Leitung von Ulrich Thanner wurden zuerst die Fahnenabordnungen am Rathaus musikalisch abgeholt, ehe dann die Kirche musikalisch umrahmt wurde.Anschließend wurde am Kriegerdenkmal den Toten der beiden Weltkriege gedacht,ebenso den Toten der heutigen Zeit durch Gewalt und Terrorismus.

Nach getanem Werk ging es ins warme Musikheim, wo genüsslich die wartenden Weißwürste gegessen wurden.

Marsch der Verbundenheit führt über Welden

Bereits zum 10. Mal wird vom Verband der Reservisten der Deutschen Bundewehr e.V. der Marsch der Verbundenheit durchgeführt. Er soll als ein sichtbares Zeichen der Solidarität der Heimat mit dem im Auslandseinsatz stehenden Soldaten sein.

Diesmal ging der Marsch unter anderem nach Welden. An der Greif Kapelle begrüßte die Marktkapelle Welden zusammen mit Fahnenabordnungen aus Welden die Marschgruppe ehe dann zusammen zum Markttreff marschiert wurde. Dort begrüßte Bürgermeister Peter Bergmeir und weitere Persönlichkeiten die Teilnehmer des Marsches.

Zum Abschluss der Veranstaltung spielt die Marktkapelle noch ein paar Stücke für die Umzugsteilnehmer.

Musikerwallfahrt nach Violau

Vor 22 Jahren hat der damalige Bezirksvorsitzende Karl Wiedersatz die Musikantenwallfahrt ins Leben gerufen.

Auch dieses Jahr machten sich Musiker und Musikerinnen verschiedener  Musikvereinen auf den Weg zu Fuß nach Violau.

Über Welden ging es über Reutern, Eppishofen, Altenmünster nach Violau.

Dort angekommen umrahmte die Marktkapelle Welden anlässlich des 60 jährigem Jubiläums der Musikvereinigung Welden die Wallfahrtsmesse, gehalten durch Pater Stefan Kling vom Kloster Rottenburg.

Nach dem Gottesdienst fand ein Gemeinschaftschor vor der Kirche statt, ehe der gemütliche Teil im Weißwurstessen endete.

Die Musikvereinigung möchte sich ganz herzlich bei der Feuerwehr bedanken, welche die Wallfahrer wieder sicher über die Strassen führte. Ebenso bei Bärbel Kugelmann, die an zwei Holzkreuzen auf dem Weg nach Violau immer die passende Worte findet.

Marktfestrückschau

Das Marktfest lockte dieses Jahr mit herrlichem Sonnenschein. Die Musikvereingung Welden e.V. umrahmte die sommerliche Festatmosphäre musikalisch mit der Marktkapelle. Bei Speis und Trank, Kaffee und Kuchen sowie einem kalten Eis, konnte man die Sonne ausgiebig genießen. 

Spannend zu verfolgen war zudem die Musiker-Olympiade, an der die Ortsvereine teilnahmen. Die Theatergruppe des Schützenvereins Welden verteidigte ihren Titel meisterhaft. 

Für die kleinen Gäste gab es ebenfalls einiges zu erleben. So erfüllten die Tänzerinnen und Tänzer der Laugnataler Faschingskracher beim Kinderschminken jeden Wunsch. 

Wir freuen uns bereits darauf, auch im kommenden Jahr den Marktsonntag erneut mit zu gestalten. Herzlichen Dank an die vielen Helfer, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. 

Blasmusik satt beim 60-jährigem Jubiläum


Nach langer Vorbereitung wurde am vergangenen Freitag das große Festwochenende zum 60-jährigen Jubiläum der Musikvereinigung Welden eröffnet: mit einem gemeinschaftlichen Umzug vom Rathaus zum Festort im Haldenloh, bei dem sich die ortsansässigen Vereine gerne anschlossen. Angeführt wurde der Festzug mit Musik und dem Jubiläumsverein, der Musikvereinigung Welden. Im Haldenloh angekommen, fanden die feiernden Gäste einen Festort der besonderen Art mit Open Air Feeling vor, in den Hallen beim Holzhandel Meyerle – hier hatten die fleißigen Helfer keine Kosten und Mühen gescheut um diese tolle Kulisse zu schaffen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Vorstand Stefan Weishaupt mit dem Festbieranstich heizte ab 20 Uhr die „Störzelbacher Partyband“ ein. Es wurde ausgelassen gefeiert, gesungen und getanzt. Um den Durst zu stillen, wurde auch die Baby-Weizenbar unter freiem Himmel und zu späterer Stunde die urig gestaltete Bar gerne genutzt.

Der Samstag startete mit einer Gewerbeschau rund ums Holz. Hier stellten sich zahlreiche Unternehmen vor und leckere Kuchen und eine Tasse Kaffee luden zum Verweilen ein. Um 16 Uhr hieß es „Auf zur Musikerolympiade“, wo die befreundeten Musikvereine aus dem Holzwinkel ihr Geschick, Fingerspitzengefühl und Ausdauer bei ausgeklügelten Spielen unter Beweis stellten.

Auch an die Kleinsten war gedacht und neben einem Kinderprogramm stand für sie rund um die Uhr ein eigens gestalteter kleiner Spielplatz bereit, der auch ausgiebig genutzt wurde.

Ein besonderes Schmankerl folgte nach der Musikerolympiade: der Alphornchor mit 15 Alphörner, darunter auch drei der Musikvereinigung Welden. Leider kam der Regen dazwischen, doch nach einem kurzen Umbau konnte das Standkonzert unter Dach zu Ende gespielt werden. Da man sich dem Wochenende der Musik verschrieben hatte, durfte am Samstagabend die klassische Blasmusik nicht fehlen: hier lud „Peter Schad und seine Oberschwäbischen Dorfmusikanten“ zum Schunkeln und Träumen an diesem unterhaltsamen und kurzweiligen Abend ein. 

Eine besonders große Ehre war es für den Vorstand Stefan Weishaupt als er Samstag Abend höchstpersönlich von Peter Schad den Notensatz von “Festfieber“ in fünffacher Ausfertigung entgegen nehmen durfte. Diese hatte Peter Schad eigens anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Musikvereinigung Welden komponiert. 

Der Sonntag startete früh für die Musikerinnen und Musiker der Marktkapelle, denn um kurz nach 6 zogen sie quer durch Welden und läuteten den finalen Tag des Festwochenende ein. Leider hatte Petrus hier wenig Erbarmen und schon bald nach Ankunft der Musiker am Festort fuhr ein schöner Regenschauer inklusive Hagel über den Haldenloh. Einige Besucher trotzten dem Regen und genossen die kesselfrischen Weißwürste. Um 10 Uhr beging man den feierlichen Gottesdienst direkt am Festort. Zum Mittagstisch strahlte wieder der blaue Himmel über Welden und man konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Musikalisch umrahmte hier der Musikverein Emersacker. Ab 14 Uhr folgte das nächste Highlight: die Holzwinkelserenade. Zunächst spielten die Musikvereine aus Reutern, Adelsried, Emersacker und Welden im Wechsel um anschließend mit dem Massenchor den zahlreichen Zuhörern einen krönenden Abschluss zu bereiten. Mit großer Freude teilte man die am Samstag von Peter Schad erhaltenen Noten mit den befreundeten Kapellen aus dem Holzwinkel.

Ein besonderer Service war auch der Shuttlebus, der das ganze Wochenende vom Ortskern zum Festort fuhr.

An allen Festtagen war für Speis und Trank bestens gesorgt; in der Küche, beim Ausschank oder bei Kaffee und Kuchen blieb kein Wunsch offen, bzw. kein Hunger oder Durst ungestillt.

Um dieses Fest auf die Beine gestellt zu haben, bedarf es an dieser Stelle ein herzliches DANKE zu sagen. DANKE an alle Beteiligten und fleißigen Helfer und Hände vor und hinter den Kulissen. DANKE an die großzügigen Sponsoren und Gönner (Wir freuen uns über jede Spende). DANKE an die umliegenden Firmen und Anwohner, die beide Augen und Ohren zugedrückt haben. Und ein DANKE an die zahlreichen Gäste für Ihren Besuch.