Kategorie-Archiv: Jugendkapelle aktuell

Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden zu Gast bei der Serenade der Musikschule

Eigentlich geplant für einen Sonntag im Juli, musste die Jugendorchester-Serenade der Musikschule Holzwinkel & Altenmünster e.V. wegen schlechtem Wetter leider abgesagt werden. Für vergangenen Sonntag, den 29. September 2019, konnte ein Nachholtermin gefunden werden. Und so trafen sich bei strahlendem Sonnenschein und herbstlichen Temperaturen vier Jugendkapellen zur Serenade im Holzwinkelsaal.

Mit einem voll besetzten Saal wurde das Konzert von der Jugendkapelle des Musikvereins Emersacker unter der Leitung von Nadine Schiffelholz eröffnet. Zum Auftakt präsentierten die zwölf Jungmusiker”Pegasus” von James Curnow, anschließend spielten sie zwei Stücke des niederländischen Komponisten Jan de Haan.

Die Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden folgte,dirigiert von Anna Kapfer. Den Anfang machte der Konzertmarsch “Paths of Glory” des Amerikaners Carl Strommen. Bewegt ging es weiter mit “I’m a Believer”, der erfolgreichsten Single der amerikanischen Popgruppe The Monkees. Ebenfalls ein Marsch war das letzte Stück “Grand Galop”, besser bekannt als Zirkusmarsch, von Johnnie Vinson.

Die Gastgeber der heutigen Serenade, das Jugendblasorchester der Musikschule Holzwinkel & Altenmünster, ebenfalls dirigiert von Nadine Schiffelholz, hatte eine vielfältige Auswahl an Stücken zu bieten: Neben “Walking to the Sky” von Robert Buckley und dem Internethit “I kenn di von meim Handy” von BlechReizPop wurde die Titelmelodie von Game of Thrones präsentiert.

Die Jugendkapelle der Musikvereinigung Dinkelscherben beschloss unter der Leitung von Gerhard Kratzer das Konzert mit den Stücken”Music from Cars”, “Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat” und “Polkafreude”.

Zum Ende des Konzerts belohnte tosender Applaus die Jungmusiker für ihre Darbietungen. Für die zwei Zugaben wurde es eng auf der Bühne, denn hierfür formierten sich alle vier Kapellen zu einem großen Gesamtorchester. Die erste Zugabe “Shake it Off” von Taylor Swift leitete Nadine Schiffelholz, danach dirigierte Gerhard Kratzer “Happy Marching Band” von Siegfried Rundel.

Die Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden bedankt sich bei der Musikschule Holzwinkel und Altenmünster für die Einladung zu diesem gelungen Konzertabend.

Musikerwallfahrt nach Violau

Vor 22 Jahren hat der damalige Bezirksvorsitzende Karl Wiedersatz die Musikantenwallfahrt ins Leben gerufen.

Auch dieses Jahr machten sich Musiker und Musikerinnen verschiedener  Musikvereinen auf den Weg zu Fuß nach Violau.

Über Welden ging es über Reutern, Eppishofen, Altenmünster nach Violau.

Dort angekommen umrahmte die Marktkapelle Welden anlässlich des 60 jährigem Jubiläums der Musikvereinigung Welden die Wallfahrtsmesse, gehalten durch Pater Stefan Kling vom Kloster Rottenburg.

Nach dem Gottesdienst fand ein Gemeinschaftschor vor der Kirche statt, ehe der gemütliche Teil im Weißwurstessen endete.

Die Musikvereinigung möchte sich ganz herzlich bei der Feuerwehr bedanken, welche die Wallfahrer wieder sicher über die Strassen führte. Ebenso bei Bärbel Kugelmann, die an zwei Holzkreuzen auf dem Weg nach Violau immer die passende Worte findet.

Blasmusik satt beim 60-jährigem Jubiläum


Nach langer Vorbereitung wurde am vergangenen Freitag das große Festwochenende zum 60-jährigen Jubiläum der Musikvereinigung Welden eröffnet: mit einem gemeinschaftlichen Umzug vom Rathaus zum Festort im Haldenloh, bei dem sich die ortsansässigen Vereine gerne anschlossen. Angeführt wurde der Festzug mit Musik und dem Jubiläumsverein, der Musikvereinigung Welden. Im Haldenloh angekommen, fanden die feiernden Gäste einen Festort der besonderen Art mit Open Air Feeling vor, in den Hallen beim Holzhandel Meyerle – hier hatten die fleißigen Helfer keine Kosten und Mühen gescheut um diese tolle Kulisse zu schaffen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Vorstand Stefan Weishaupt mit dem Festbieranstich heizte ab 20 Uhr die „Störzelbacher Partyband“ ein. Es wurde ausgelassen gefeiert, gesungen und getanzt. Um den Durst zu stillen, wurde auch die Baby-Weizenbar unter freiem Himmel und zu späterer Stunde die urig gestaltete Bar gerne genutzt.

Der Samstag startete mit einer Gewerbeschau rund ums Holz. Hier stellten sich zahlreiche Unternehmen vor und leckere Kuchen und eine Tasse Kaffee luden zum Verweilen ein. Um 16 Uhr hieß es „Auf zur Musikerolympiade“, wo die befreundeten Musikvereine aus dem Holzwinkel ihr Geschick, Fingerspitzengefühl und Ausdauer bei ausgeklügelten Spielen unter Beweis stellten.

Auch an die Kleinsten war gedacht und neben einem Kinderprogramm stand für sie rund um die Uhr ein eigens gestalteter kleiner Spielplatz bereit, der auch ausgiebig genutzt wurde.

Ein besonderes Schmankerl folgte nach der Musikerolympiade: der Alphornchor mit 15 Alphörner, darunter auch drei der Musikvereinigung Welden. Leider kam der Regen dazwischen, doch nach einem kurzen Umbau konnte das Standkonzert unter Dach zu Ende gespielt werden. Da man sich dem Wochenende der Musik verschrieben hatte, durfte am Samstagabend die klassische Blasmusik nicht fehlen: hier lud „Peter Schad und seine Oberschwäbischen Dorfmusikanten“ zum Schunkeln und Träumen an diesem unterhaltsamen und kurzweiligen Abend ein. 

Eine besonders große Ehre war es für den Vorstand Stefan Weishaupt als er Samstag Abend höchstpersönlich von Peter Schad den Notensatz von “Festfieber“ in fünffacher Ausfertigung entgegen nehmen durfte. Diese hatte Peter Schad eigens anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Musikvereinigung Welden komponiert. 

Der Sonntag startete früh für die Musikerinnen und Musiker der Marktkapelle, denn um kurz nach 6 zogen sie quer durch Welden und läuteten den finalen Tag des Festwochenende ein. Leider hatte Petrus hier wenig Erbarmen und schon bald nach Ankunft der Musiker am Festort fuhr ein schöner Regenschauer inklusive Hagel über den Haldenloh. Einige Besucher trotzten dem Regen und genossen die kesselfrischen Weißwürste. Um 10 Uhr beging man den feierlichen Gottesdienst direkt am Festort. Zum Mittagstisch strahlte wieder der blaue Himmel über Welden und man konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Musikalisch umrahmte hier der Musikverein Emersacker. Ab 14 Uhr folgte das nächste Highlight: die Holzwinkelserenade. Zunächst spielten die Musikvereine aus Reutern, Adelsried, Emersacker und Welden im Wechsel um anschließend mit dem Massenchor den zahlreichen Zuhörern einen krönenden Abschluss zu bereiten. Mit großer Freude teilte man die am Samstag von Peter Schad erhaltenen Noten mit den befreundeten Kapellen aus dem Holzwinkel.

Ein besonderer Service war auch der Shuttlebus, der das ganze Wochenende vom Ortskern zum Festort fuhr.

An allen Festtagen war für Speis und Trank bestens gesorgt; in der Küche, beim Ausschank oder bei Kaffee und Kuchen blieb kein Wunsch offen, bzw. kein Hunger oder Durst ungestillt.

Um dieses Fest auf die Beine gestellt zu haben, bedarf es an dieser Stelle ein herzliches DANKE zu sagen. DANKE an alle Beteiligten und fleißigen Helfer und Hände vor und hinter den Kulissen. DANKE an die großzügigen Sponsoren und Gönner (Wir freuen uns über jede Spende). DANKE an die umliegenden Firmen und Anwohner, die beide Augen und Ohren zugedrückt haben. Und ein DANKE an die zahlreichen Gäste für Ihren Besuch.

Die Musikvereinigung feiert – und das an einem ganz besonderen Festort

Der Countdown zum großen Festwochenende läuft: bereits seit einigen Wochen sind unzählige, fleißige Helfer im Einsatz, um den besonderen Festort für die große Feier im Open Air Feeling vorzubereiten. Gefeiert wird beim Holzhandel Meyerle im Industriegebiet Haldenloh D5 ganz unter dem Motto „Klangvoll durch den Holzwinkel“.

60 Jahre Musikvereinigung Welden – dieses Jubiläum will gebührend begangen werden vom 05.-07. Juli 2019, weshalb das Festwochenende neben dem Holz ganz im Zeichen der Musik steht.

Mit dem gemeinschaftlichen Umzug zum Festort im Haldenloh wird der Auftakt gemacht. Hierfür ist um 18 Uhr Treffpunkt am Rathausplatz. Nach dem offiziellen Festbieranstich steht ab 20 Uhr die allseits bekannte „Störzelbacher Partyband“ bereit um allen Gästen einzuheizen.

Der Samstag, 6. Juli 2019 startet bereits um 13 Uhr mit einer Gewerbeschau rund ums Holz. Hier sind namhafte Aussteller anzutreffen, die bereit stehen um zahlreiche Fragen zu beantworten. Ab 16 Uhr werden bei der Musikerolympiade wieder Geschick, Ausdauer und Fingerspitzengefühl den teilnehmenden Mannschaften abverlangt. Bislang einzigartig im Holzwinkel und wieder ganz unter dem Motto Holz und Musik, ist es eine ganz besondere Freude ab 18 Uhr einen Alphornchor begrüßen zu dürfen, bei dem sich auch 3 Musiker der Musikvereinigung Welden einreihen werden. Den Samstag beschließen werden „Peter Schad und seine Oberschwäbischen Dorfmusikanten“ bei herrlich schöner und unterhaltsamer Blasmusik.

Der Sonntag will nochmal gänzlich genutzt werden, weshalb es hier bereits um 6 Uhr mit dem Weckruf durch die Weldener Straßen losgeht. Nach einem verdienten Weißwurstfrühstück, das es ab 8 Uhr geben wird, geht es im Anschluss weiter mit dem Festgottesdienst. Und wie für ein Festwochenende üblich, jagt auch am Sonntag ein Highlight das nächste. Ab 14 Uhr folgt die alljährliche und allseits beliebte Holzwinkelserenade, wo man den Klängen befreundeter Musikvereinen aus den Holzwinkel Gemeinden lauschen darf. Abgebrundet wird das Wochenende zum Schluss ab 16:30 Uhr mit der Band „Blech & Co.“, die nochmal das breite Spektrum der Blasmusik präsentieren werden.

Bei allen Programmpunkten am ganzen Festwochenende gilt – der Eintritt ist frei! Für Speis und Trank ist an allen Tagen bestens gesorgt und auch an der Bar stehen kühle Drinks bereit. Ebenfalls bei der Unterhaltung dürften am Festwochenende keine Wünsche offen bleiben. Zudem wird es zur bequemen Anreise einen Shuttle-Bus von der Ortsmitte zum Industriegebiet und dem Festort Haldenloh D5 geben.

Fahrt nach Füssen ins Festspielhaus

Der diesjährige Vereinsausflug wurde mit 80 Teilnehmern am 16. Juni nach Füssen organisiert. Der erste Haltepunkt war hier das Festspielhaus. Dabei durfte die Blasmusik nicht fehlen und so gestaltete die Marktkapelle den Frühschoppen im dazugehörigen Biergarten. Mit der traumhaften Kulisse des Forgensees und im Hintergrund das Schloss Neuschwanstein konnten wir unsere Vereinsmitglieder, Blasmusikliebhaber und viele Touristen begeistern.Im Anschluss ging es auf eine kleine Schiffsrundfahrt, bei dem wir wunderbare Ausblicke aufs Umland erhaschen konnten. Vor allem für die vielen Kinder unserer Musiker war dies ein Highlight. Der letzte Stopp war am Lechfall. Dieser ist zurzeit besonders beeindruckend aufgrund des hohen Wasserstandes. Falls Sie keine Gelegenheit hatten uns nach Füssen zu begleiten, haben Sie die Gelegenheit vom 5. bis 7. Juli uns bei unserem Jubiläumsfest in Welden zu hören und mit uns zu feiern.

50 Jahre Jugendkapelle

Bei herrlichem Wetter feierte am Samstag die Jugendkapelle im Schulinnenhof ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsserenade. Abwechselnd unterhielten die Jugendkapelle unter Leutung von Anna-Maria Kapfer zusammen mit der Gastjugendkapelle aus Dinkelscherben unter Leitung von Gerhard Kratzer die Serenadenbesucher. Mehrere Jungmusiker hatten im Frühjahr ihre D1-Prüfung bestanden. Die Urkunden wurden vom 1. Vorstand, Stefan Weishaupt und dem Jugendleiter, Markus Mengele feierlich übergeben. Eine weitere, besondere Urkunde erhielt Leonhard “Latte” Eisele. Er wurde von Stefan Weishaupt, nach einer herzlich vorgetragenen Laudatio, zum Ehrenjugendleiter ernannt. Als Zugabe wurde noch gemeinsam der Marsch “Mein Heimatland” gespielt.
Während dem musikalischen Programm konnten die kleinsten Besucher am Tisch der Laugnataler Faschingskracher tolle Sachen basteln.
Nach der Serenade hieß es dann Party Abend mit der Band „The Critics“ und ihrer Frontfrau Tanja.
Die Jugendkapelle dankt allen Gästen, Musikerinnen und Musikern und besonders bei allen helfenden Händen. Auf weitere 50 erfolgreiche Jahre Jugendkapelle.

Kegelturnier 2019

Bei der Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden stand am 16. März 2019 wieder das jährliche Kegelturnier an. Hierfür traf sich die Jugendkapelle um 13 Uhr am Feuerwehrhaus in Welden. Nachdem sie mit Privatautos nach Horgau zum Kegeln gefahren waren, konnte auch schon mit dem Einkegeln begonnen werden.

Nachdem sich alle warm gespielt hatten, erfolgte die Einteilung in zwei Gruppen: die Gruppe Herz und die Gruppe Blatt. Begonnen wurde mit dem Spiel “Tannenbaum”. Hierbei gewann die Gruppe Herz gegen die Gruppe Blatt. Nun folgte das Spiel “Hundert auf und ab”, welches die Gruppe Blatt zweimal gewann. Bevor wir aber nun mit dem alljährlichen Turnier begannen, spielten wir in den zwei Gruppen noch solange “Fuchs und Jäger”, bis alle gefangen wurden oder die Zwanzig erreichten. Da nun die Zeit schon fortgeschritten war, begannen wir mit dem Turnier. Hierbei hatte jeder fünf Schübe auf die Vollen und danach noch fünf Schübe zum Abräumen. Die erspielte Punktzahl der umgeflogenen Kegel wurde bei jedem addiert. So wurden die ersten drei Plätze ermittelt.

Den ersten Platz belegte Marius Rinninger mit 40 Punkten, den zweiten Platz mit 39 Punkten Marco Heckl und den dritten Platz teilten sich Max Zeller und Simeon Kiefner mit je 32 Punkten. Nachdem der Pokal überreicht und das Gruppenfoto gemacht war, fuhren wir auch schon wieder nach Hause.

Wunderbare Klänge zum Jahresabschluss

Die Musikvereinigung Welden überzeugte bei ihrem diesjährigen Jahresabschlusskonzert mit einer musikalischen Reise durch Europa. Nachdem zuerst die Schülerkapelle unter der  Leitung von Marieluise Wetzstein ihr bisher Erlerntes zum Besten gab, folgte die Jugendkapelle mit einem bravourösen Auftritt. Unter der Leitung von Anna Kapfer, die die jungen Musiker gekonnt führte, reiste das Publikum zuerst nach Italien. Mit dem Stück „Wrath of Vesuvius“(Zorn des Vesuv) wurde der zweitägige Ausbruch des Vesuvs und die Zerstörung,die der Vulkan der Stadt und den Menschen in Pompeji mitbrachte, musikalisch dargestellt. Kraftvolle Blechbläser, lyrische Holzbläser und explosiv aufgeladene Percussion brachten dem Publikum die Szenerie nahe. Es folgte ein Paso Doble in Spanien, bevor das Publikum in Frankreich musikalisch begleitet durch die Champ Elysees schlenderte.

Der zweite Teil des Abends wurde von der Marktkapelle der Musikvereinigung gestaltet: Zu Beginn wurden zwei Stücke von dem erfolgreichen Komponisten Jacob de Haan aufgeführt, unter anderem „Castrum alemorum“, das die Musiker ausdrucksstark präsentierten.

Mit Medleys von ABBA und Queeneinerseits und Polken wie „Feuerfest“ und „Prager Gassen“ andererseits, wurdenverschiedene Musikgenres abgedeckt, sodass alle Konzertbesucher auf ihre Kostenkamen. Der Dirigent Ulrich Thanner führte seine Musikanten souverän durchdiesen Abend. Eines der Highlights war „Slovenia“ von Kees Vlak, womit die erfahrenen Musiker ihr Können eindrucksvoll unter Beweis stellten und das abwechslungsreiche Konzertprogramm abrundeten.

An diesem Abend fanden zudem Ehrungen zu bestandenen D1- sowie D2-Prüfungen sowie für langjährige aktive Mitgliedschaft statt. Eine Auszeichnung ging unter anderem an Erich Offner, der schon seit 50 Jahren aktiver Musiker in der Musikvereinigung ist und den Verein dabei mit viel Einsatz und Engagement unterstützt hat.

Zum Abschluss versammelten sich nochmals alle Musiker der Jugend- und Marktkapelle auf der Bühne und spielten gemeinsam „Tochter Zion“. Ein rundum ausgeglichenes Konzert.

Alle Jahre wieder

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Musikvereinigung am lebenden Adventskalender des Heimatvereins Welden.

Zu Beginn des Adventsfensters begrüßte Jugendleiter Markus Mengele die rund 80 Gäste vor dem Musikpavillon beim Holzwinkelsaal. Nach einer kurzen Stärkung sangen die Kinder des Musikus unter der Leitung von Marieluise Wetzstein “Dicke rote Kerzen”. Passend dazu hielt jeder der Nachwuchsmusiker eine brennende Kerze in der Hand. Pünktlich um 18:15 Uhr machten sich dicke weiße Schneeflocken auf den Weg zum Adventsfenster, sodass für Winterstimmung gesorgt war.

Die anschließend von Lydia Kiefner, einem Mitglied des Jugendbeirats, vorgelesene Geschichte handelte von dem kleinen Engel Angela. Angela tanzt für ihr Leben gern. Weil sie dabei die Zeit vergisst, kommt sie öfters zu spät zu den Chorproben. Auch in der Heiligen Nacht, als der Chor den Hirten die frohe Botschaft verkünden sollte, verpasste Angela den Abflug der Engelsschaar. Ob der kleine Engel noch rechtzeitig zu seinen Mitsängern gefunden hat, haben die Besucher beim Adventsfenster am 12. Dezember erfahren. Dieses ist bereits am Vortag vom Jugendbeirat und dem Jugendleiter mit Engeln und einer Krippe dekoriert worden.

Der zweite musikalische Beitrag an diesem Abend stammte von der Schülerkapelle. Die Jungmusiker spielten gemeinsam die Weihnachtsklassiker “Alle Jahre wieder”, “Macht hoch die Tür”, “Leise rieselt der Schnee”, “Oh Tannenbaum” sowie “Im Wald ist so stad” und sorgten auf diese Weise für Unterhaltung. Dirigiert wurden sie von Marieluise Wetzstein.

Für eine kleine Stärkung sorgte der alte und derneugewählte Jugendbeirat mit dem Jugendleiter. Dank Punsch, Glühwein undWeihnachtsgebäck konnten die durchgefrorenen Hände wieder aufgewärmt werden undniemand musste hungrig nach Hause gehen.