Kategorie-Archiv: News

Vereinsausflug nach Füssen am 16. Juni 2019

Unser diesjähriger Vereinsausflug geht nach Füssen.
Dort spielt die Marktkapelle ein Frühschoppenkonzert vor dem Festspielhaus am Forggensee.
Anschließend ist Mittagessen im Biergarten vor dem Festspielhaus.
Danach fahren wir zum Lechfall bei Füssen.
Die Teilnehmergebühr beträgt 10, – € pro Person, die Bezahlung erfolgt bei Anmeldung.
Abfahrt ist um 7:00 Uhr am Feuerwehrhaus in Welden.
Es sind noch einige Restplätze frei, deshalb bitten wir um schnellstmögliche Anmeldung bei Rupert Rinninger, Tel. 08293 1494 oder 0170 8373202,
Und noch ein spezieller Hinweis; Getränke im Bus sind frei.

50 Jahre Jugendkapelle

Bei herrlichem Wetter feierte am Samstag die Jugendkapelle im Schulinnenhof ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsserenade. Abwechselnd unterhielten die Jugendkapelle unter Leutung von Anna-Maria Kapfer zusammen mit der Gastjugendkapelle aus Dinkelscherben unter Leitung von Gerhard Kratzer die Serenadenbesucher. Mehrere Jungmusiker hatten im Frühjahr ihre D1-Prüfung bestanden. Die Urkunden wurden vom 1. Vorstand, Stefan Weishaupt und dem Jugendleiter, Markus Mengele feierlich übergeben. Eine weitere, besondere Urkunde erhielt Leonhard “Latte” Eisele. Er wurde von Stefan Weishaupt, nach einer herzlich vorgetragenen Laudatio, zum Ehrenjugendleiter ernannt. Als Zugabe wurde noch gemeinsam der Marsch “Mein Heimatland” gespielt.
Während dem musikalischen Programm konnten die kleinsten Besucher am Tisch der Laugnataler Faschingskracher tolle Sachen basteln.
Nach der Serenade hieß es dann Party Abend mit der Band „The Critics“ und ihrer Frontfrau Tanja.
Die Jugendkapelle dankt allen Gästen, Musikerinnen und Musikern und besonders bei allen helfenden Händen. Auf weitere 50 erfolgreiche Jahre Jugendkapelle.

Wochenendausflug nach Nové Strašecí

Die Partnergemeinde lud die Laugnataler Faschingskracher zu sich nach Nové Strašecí ein. Nach einer langen Busfahrt und der Stärkung zu Mittag traten die Tänzerinnen und Tänzer im Altenheim auf. Die Senioren wurden aus ihrem Alltag entführt und auf die Zeitreise des Tanzes mitgenommen. Danach schaute die Tanzgruppe am örtlichen Weinfest vorbei und gab dort ihre Show zum Besten. Das Programm fand Zustimmung und wurde durch lauten Beifall der tschechischen Zuschauer belohnt.

Am Sonntag traten die Kracher den Heimweg an, wobei sie einen Abstecher nach Karlsbad machten. Dort erkundete die Showtanzgruppe die Heilquellen und flanierte durch die Fußgängerzone. Der kurze Aufenthalt wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen abgerundet. Diese zwar kurze aber schöne Reise wird den Tänzerinnen und Tänzern noch lange in Erinnerung bleiben!
Vielen Dank an die VG Welden für die Ermöglichung des Treffens.

Spende an den Helfer vor Ort

Im Januar wurde das Benefiz-Gardetreffen der Laugnataler Faschingskracher sehr gut besucht, sodass ein großer Betrag zusammenkam. So konnten die Tänzerinnen und Tänzer einen Scheck über 1000€ an den Helfer vor Ort übergeben, vertreten durch Markus Poll. Die Spende kommt den Bewohnern in Welden und Umgebung zu Gute.
Die Laugnataler Faschingskracher bedanken sich noch einmal ganz herzlich bei allen Besuchern, Gastgarden und Helfern für ihre Unterstützung und das gute Gelingen der Veranstaltung.

Marktkapelle Welden gastiert bei der Schlossserenade in Aystetten

Mit Freude nahm die Marktkapelle Welden die Einladung zur Schlossserenade an, welche vom Musikverein Aystetten ausgerichtet wurde.

Die beiden Kapellen aus Welden und Aystetten präsentierten ein abwechslungsreiches Programm dem Publikum. Zu hören gab es Stücke wie A Chesapeake Bay Adventure, Abel Tasman, Happy, Hootenanny, Queen in Concert, My Fair Lady, Abba Gold, Blue Tango, Gonnafly now und die Festfieber Polka.

Für jeden Geschmack war etwas dabei. Zum Abschluss der Serenade im bildhaft schönen Schlosshof spielten die Kapellen zusammen die Polka „Wir Musikanten“ und den „Augsburger Land Marsch“.

Die Marktkapelle Welden bedankt sich recht herzlich bei den Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Aystetten für die Einladung und ihre Gastfreundschaft und freut sich schon auf das nächste Treffen, welches in Welden stattfinden wird.

Musikvereinigung steckt mitten im Jubiläumsfieber

Am 29. März lud die Musikvereinigung Welden zur 59. Jahreshauptversammlung in den Holzwinkelsaal ein. Nach dem Eröffnungsstück „Abel Tasman“ durch die Marktkapelle begrüßte Vorstand Stefan Weishaupt die anwesenden Versammlungsteilnehmer. Mit dem Choral „In Ewigkeit“ gedachten die Anwesenden den verstorbenen Mitglieder der Musikvereinigung Welden.

Vorstand Stefan Weishaupt erinnerte in seinem Bericht an die Gründungszeit der Musikvereinigung Welden vor 60 Jahren und dankte den anwesenden Gründungsmitgliedern für die Gründung des Vereins. Angefangen vor 60 Jahren mit der Erwachsenenkapelle und knapp 60 Mitgliedern hat der Verein heute 475 Mitglieder in den unterschiedlichsten Gruppierungen Flötenkinder, Musikus, Schülerkapelle, Jugendkapelle, Marktkapelle, Stubenmusik, Zottelmusikanten, Chor LaMusica und den Laugnataler Faschingskrachern. Weiter dankte Weishaupt den Ehrenamtlichen für ihr Engagement im Verein.

Im nächsten Tagesordnungspunkt erklärte Stefan Weishaupt den Mitgliedern, wie ihre Daten in der in der Datenschutzverordnung der Musikvereinigung verwendet werden.

Der Kassierer Tobias Maikowske erklärte anhand einer Beamerpräsentation graphisch die vielen Zahlen, welche in einem Kalenderjahr bei der Musikvereinigung anfallen.
Die Kassenprüfer Waltraud Pfenning und Katharina Conrad dankten dem Kassierer für seine vorbildliche Arbeit. Die Entlastung der Vorstandschaft war einstimmig.

Seit der Umstellung von DM auf Euro wurde an den Mitgliedsbeiträgen nichts geändert. Um auch weiter den in der Satzung verankerten Aufgaben gerecht zu werden, wurde einstimmig über eine Anpassung des Mitgliederbeitrags abgestimmt.

Der Dirigent der Marktkapelle Ulrich Thanner dankte den Musikern für sein gelungenes erstes Jahr bei der Kapelle und freut sich schon auf die Vorbereitungen zu diversen Auftritten im Jubiläumsjahr.
Anna Kapfer, Dirigentin der Jugendkapelle, freute sich, dass Musikerinnen und Musiker aus der Schülerkapelle ihre D1 Prüfung abgelegt haben und somit die Mitgliederzahl in der Jugendkapelle anstieg.

Für die Jüngsten im Verein berichtete Marieluise Wetzstein, dass trotz des Angebots der Musikschule die Gruppierungen Flötenkinder, Musikus und Schülerkapelle weiter bestehen. Ein neuer Musikus-Kurs wird dieses Jahr wieder angeboten. Dieser ist bereits gut belegt, Plätze sind aber noch frei und man kann sich bei Frau Wetzstein anmelden.

Bevor die Berichte der Ressortleiter an der Reihe waren, spielte die Marktkapelle die Polka „Festfieber“, welche extra für das Jubiläumsjahr vom Komponisten Peter Schad komponiert wurde.

Marktkapellenleiter Michael Saule, Jugendleiter Markus Mengele, Chorsprecherin Heike Weiß-Wiedemann, und Ines Mergler, welche für die Faschingskracher sprach, berichteten vom regen Leben in der Musikvereinigung Welden. Hierzu waren als Höhepunkte zwei Auslandsfahrten der Marktkapelle, Sommerserenade, Chorkonzert, Marktfest, Pfingstserenade, Faschingstreiben, diverse Faschingsveranstaltungen, kirchliche Anlässe, Jahresschlusskonzert sowie das Silvesterspielen zu nennen.

Bei den Neuwahlen stellten sich die Vorstände Stefan Weishaupt und Thomas Saule wieder zur Wahl. Beide wurden von den Mitgliedern bei einer Enthaltung wiedergewählt. Weiter wurden gewählt Schriftführerin Elisabeth Jäckle, Kassierer Tobias Maikowske sowie die Beisitzer, Michael Saule, Markus Mengele, Anna Kapfer, Rupert Rinninger, Marius Rinninger, Jürgen Schreier, Elke Kreissl und Marion Nagy.
Vorstand Weishaupt bedankte sich für das Vertrauen der Mitglieder und dankte den ausgeschiedenen Mitgliedern der Vorstandschaft für ihre geleisteten Arbeiten.

Klangvoll durch den Holzwinkel heißt es im Jubiläumsjahr der Musikvereinigung

Bereits am 1.6.2019 feiert die Jugendkapelle ihr 50-jähriges Bestehen, was alle recht Stolz macht, mit ihrer Pfingstserenade. Als Gäste werden die Jugendkapelle aus Dinkelscherben, sowie das Jugendblasorchester aus Bautzen zusammen mit der Jubiläumskapelle musizieren. Am Anschluss der Veranstaltung sorgt die Gruppe „The Critics“ für einen rockigen Abschluss des Abends.

Das Jubiläumswochenende wird vom 5.-7. Juli im Industriegebiet bei Holzhandel Meyerle gefeiert. Am Freitagabend wird das Fest mit einem Umzug zur Festhalle und anschließendem Bieranstich eröffnet. Dort steht die Partyband Störzelbacher bereit, die für die richtige Stimmung sorgen wird. Der Samstagnachmittag beginnt mit einer Gewerbeausstellung rund um das Thema Holz. Danach stellt sich bei der Musikerolympiade heraus, welche Musiker sich aus dem Holzwinkel am geschicktesten bei bestimmten Aktivitäten anstellen werden. Im Anschluss folgt ein Alphornkonzert, ehe Peter Schad mit seinen Oberschwäbischen Dorfmusikanten den Höhepunkt des Abends bildet. Dieser hat bekanntlicher weise die Jubiläumspolka „Festfieber“ geschrieben. Der Sonntag beginnt mit einem Weckruf durch die Musikanten, im Anschluss wird in der Festhalle ein Festgottesdienst gefeiert. Am Nachmittag findet die jährliche Holzwinkelserenade statt. Mit der Kapelle Blech und Co endet das Jubiläumswochenende.

Für das Wochenende stehen in Welden kostenlose Shuttlebusse bereit. Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei.
In ihren Grußworten dankten 2. Bürgermeister Gerhard Groß und 3. Bürgermeister Günther Lewentat für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Gemeinde.

Am Ende der Veranstaltung ehrte der Verein seine passiven Mitglieder. Vorstand Weishaupt dankte für ihre langjährige Treue zum Verein.
Ein besonderer Dank gilt den Gründungsmitgliedern für ihre Treue zum Verein, denn sie haben den Grundstein zur Gründung der Musikvereinigung Welden e.V. gelegt.

Anlässlich des Jubiläumsjahres wurde Cornelia Loeschke zum neuen Ehrenmitglied der Musikvereinigung Welden ernannt. Sie trat 1972 der Musikvereinigung bei und hat sich in vielfältigster Weise, ob als 2. Vorständin, aktive Musikerin, Küchenchefin oder Schneiderin von Trachten und Faschingskostümen stets für ihren Verein engagiert.
Auf Aufforderung der Mitglieder wurde nochmals die Polka „Festfieber“ gespielt, ehe Vorstand Stefan Weishaupt die Jahreshauptversammlung beendete.

Kegelturnier 2019

Bei der Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden stand am 16. März 2019 wieder das jährliche Kegelturnier an. Hierfür traf sich die Jugendkapelle um 13 Uhr am Feuerwehrhaus in Welden. Nachdem sie mit Privatautos nach Horgau zum Kegeln gefahren waren, konnte auch schon mit dem Einkegeln begonnen werden.

Nachdem sich alle warm gespielt hatten, erfolgte die Einteilung in zwei Gruppen: die Gruppe Herz und die Gruppe Blatt. Begonnen wurde mit dem Spiel “Tannenbaum”. Hierbei gewann die Gruppe Herz gegen die Gruppe Blatt. Nun folgte das Spiel “Hundert auf und ab”, welches die Gruppe Blatt zweimal gewann. Bevor wir aber nun mit dem alljährlichen Turnier begannen, spielten wir in den zwei Gruppen noch solange “Fuchs und Jäger”, bis alle gefangen wurden oder die Zwanzig erreichten. Da nun die Zeit schon fortgeschritten war, begannen wir mit dem Turnier. Hierbei hatte jeder fünf Schübe auf die Vollen und danach noch fünf Schübe zum Abräumen. Die erspielte Punktzahl der umgeflogenen Kegel wurde bei jedem addiert. So wurden die ersten drei Plätze ermittelt.

Den ersten Platz belegte Marius Rinninger mit 40 Punkten, den zweiten Platz mit 39 Punkten Marco Heckl und den dritten Platz teilten sich Max Zeller und Simeon Kiefner mit je 32 Punkten. Nachdem der Pokal überreicht und das Gruppenfoto gemacht war, fuhren wir auch schon wieder nach Hause.

Faschingsendspurt

Nun geht’s in die wohlverdiente Erholungspause, denn die Faschingssaison 18/19 ist vorüber und die Laugnataler Faschingskracher blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück.
Die vergangenen Wochen mit Spaß und Stress gehen nicht spurlos an ihnen vorbei. Gerne erinnert sich die Showtanzgruppe an die vielen Auftritte, die “Panik-Momente”, lustige Situationen, das bezaubernde Publikum und die schöne und auch anstrengende Zeit zurück.
Am Weiberfasching durften die Kracher zum ersten Mal im Wörleschwanger Schützenheim auftreten. Das diesjährige Programm kam beim Publikum sehr gut an und die Tänzerinnen und Tänzer wurden laut bejubelt. Als Gäste auf der Veranstaltung ließ die Showtanzgruppe den Abend ausklingen.
Am Freitag tanzten die Faschingskracher im Weldener Altenheim und brachten gute Laune mit. Auch dort begeisterten sie die Bewohner und Betreuer und sorgten für Abwechslung zum gewohnten Alltag. Nachdem die Showtanzgruppe sich gestärkt hatte, ging es weiter auf einen Weldener Hausball. Lauten Beifall klatschen die Zuschauer und sie bekamen das Finale als Zugabe erneut zu sehen. Im Anschluss traten die Tänzerinnen und Tänzer in Klosterlechfeld bei der Lecharia Wüstenparty auf. Auch dort wurde die Gruppe mit starkem Applaus belohnt.
Am Faschingssamstag schlängelte sich der Gaudiwurm mit insgesamt 60 Startnummern durch die Weldener Straßen und sorgte sowohl beim jungen als auch beim älteren Publikum für Begeisterung. Vor allem die Süßigkeiten, die verteilt wurden, ließen die Kinderherzen höher schlagen. Als Gastgarden durften die Festzeltbesucher die Burgavia aus Burgau und den CCK aus Königsbrunn bestaunen, die das Zelt schon mal “vorheizten”. Als Highlight des Abends standen natürlich die Laugnataler Faschingskracher selbst auf der Bühne und nahmen die Gäste mit auf eine musikalische und tänzerische Reise in das letzte Jahrhundert. Die jugendlichen und erwachsenen Feiernden tanzten kostümiert zu den Sounds von DJ Lude, der für gute Stimmung sorgte.
Am Faschingssonntag nahmen die Tänzerinnen und Tänzer am Zusmarshauser Umzug teil und im Anschluss präsentierten sie ihr Programm in der Schwarzbräuhalle, auf dem Gersthofener Rathausplatz, in Lauingen auf der Laudonia Faschingsparty und beim Weldener Pfarrfasching. Bei allen Auftritten ließ sich das Publikum mitreißen und schenkte den Krachern als Belohnung tosenden Applaus.
Am Rosenmontag war es wieder etwas ruhiger, was die Auftrittszahl betraf. Doch der starke Wind fegte durch die Straßen in der Region, sodass der Auftritt am Augsburger Rathausplatz abgesagt wurde. So zeigte die Showtanzgruppe ihr Programm auf der Bühne in Burgau und wurde für ihr Können bejubelt. Im Anschluss stärkten sich die Faschingskracher, bevor es dann zum spontan organisierten Auftritt nach Auerbach ging. Durch Strahler wurde dort die Bühnenbeleuchtung improvisiert, sodass die Kracher in der Fahrzeughalle so richtig einheizten konnten.
Nun war schon Faschingsdienstag und die noch verbleibenden Auftritte genossen die Tänzerinnen und Tänzer in vollen Zügen. Zu sehen waren sie an diesem Tag in der Augsburger City Galerie, im Albaretto, am Augsburger Rathausplatz bei windigen Bedingungen und zum Abschluss beim Weldener Pfarrfasching. Trotz der kühlen Temperaturen und des windigen Wetters bestaunten uns einige Zuschauer bei den Auftritten und klatschten vor Begeisterung lauten Beifall.
Der tosende Applaus schallt noch in den Ohren der Kracher und der ein oder andere Ohrwurm begleitet sie auf Schritt und Tritt.
Beim Kehraus verbrachten die Laugnataler Faschingskracher noch ein paar gesellige und lustige Stunden, bevor der Fasching mit dem Aschermittwoch verabschiedet wurde.
Mit dem persönlichen Motto “Tanz oder gar nicht!” des Prinzenpaares Alina I. und Leopold I. zeigten sie gemeinsam mit ihrer Faschingscrew, wie viel Energie in ihnen steckt und verbreiteten allzeit gute Laune. Unter diesem Leitsatz tanzten sie alle durchgehend vom ersten bis zum letzten Auftritt.
Alle Helfer, die Kostümdamen, das Gremium, die Trainerinnen und Trainer, die Techniker, das BRK, die Security, die Feuerwehr und natürlich die Tänzerinnen und Tänzer der Laugnataler Faschingskracher trugen dazu bei, dass wieder ein unvergesslicher Fasching stattfinden konnte. Großen Dank dafür!